+ Schwerpunkt Verhältnismäßigkeit+ Träger- Evang. Funkagentur- Main-Echo
So viele Beschwerden wie noch nie

1. Oktober 2021

Jens Marco Scherf: Miltenberger Landrat spricht über Corona-Zeit

Gab es viele Beschwerden in der Corona-Zeit?

Ja, sehr viele, so viele wie noch nie zu einem Thema.

Was haben Menschen als besonders unverhältnismäßig gefunden?

Die Schließung von Geschäften. Da war das große Problem, dass wir an der Ländergrenze leben. Was da als unverhältnismäßig empfunden wurde: Warum ist etwas in Hessen erlaubt und bei uns nicht? Was Bürger vor einem Jahr ebenfalls enorm aufgeregt hat, war das Tragen von Masken. Dazu habe ich im vergangenen Herbst unheimlich viele Nachfragen bekommen.

Haben Sie eine Corona-Maßnahme, die Sie umsetzen mussten, als nicht angemessen empfunden?

Da gibt es einige (lacht). Was mich im Frühjahr 2021 sehr belastet hat, war, wie lange es gedauert hat, bis sich Kinder und Jugendliche in den Vereinen und in der Freizeit wieder treffen durften. Ich hätte mir auch gewünscht, dass kritisch hinterfragt wird, ob eine Schulschließung über so viele Monate wirklich sinnvoll ist. Das ist dann das Dilemma: Es sind landesweite Regelungen und die muss man am Ende als staatliche Behörde korrekt umsetzen.

 

Zur Person: Jens Marco Scherf
Jens Marco Scherf (Grüne) ist seit 2014 Landrat im Kreis Miltenberg. Der 47-Jährige hat zuvor als Haupt- und Mittelschullehrer gearbeitet. Das Landratsamt ist auch eine staatliche Behörde. »Wir setzen um, was in Berlin und vor allem in München entschieden wird«, so Scherf. Er sagt von sich, er sei Landrat geworden, um Verantwortung zu übernehmen: »Ich wollte nicht nur zuschauen, sondern Dinge verändern.«

 

Dieser Beitrag wurde unter + Schwerpunkt Verhältnismäßigkeit, + Träger, - Evang. Funkagentur, - Main-Echo, Audio veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Proudly powered by WordPress.