+ Schwerpunkt Stadt Land Bus+ Träger- Deggendorfer Zeitung- Evang. Funkagentur
Alternative Carsharing

25. Oktober 2019

 

Michael Achatz (E-Wald) plädiert fürs Teilen.

Auf dem Land ist es oft schwer, mit Bus und Bahn von A nach B zu kommen. Carsharing könnte die Lösung sein – gerade für den Zweitwagen in einer Familie. Die Firma E-Wald in Teisnach hat sich auf dieses Geschäftsfeld spezialisiert. Sie hat nur Elektroautos in ihrer Flotte. Mindestens fünf Euro kostet es, sich ein Auto auszuleihen. Michael Achatz erklärt, welche Voraussetzungen man erfüllen muss.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie groß ist der Fuhrpark von EWald, welche Modelle und wie viele Standorte gibt es?

Michael Achatz: Wir haben plus minus 200 Fahrzeuge an 35 Standorten in sieben Bundesländern. Wir sind nicht an Marken gebunden. Jeder Hersteller, den es auf dem Markt gibt, ist mit mindestens einem Auto vertreten. Die Autos beziehen wir zum Großteil von Händlern aus der Region. Insgesamt aber sind nur E-Autos aus meiner Sicht nicht die Lösung, auch wenn sie viel umweltfreundlicher als Verbrenner sind. Sinnvoller wär’ es, die Autos, die wir haben, besser aufzuteilen, denn viele stehen 22 Stunden am Tag sowieso nur rum.

Was sind die Voraussetzungen, ein Auto zumieten?

Achatz: Ein gültiger Führerschein und der Kunde muss sich mit Adresse und Telefonnummer registrieren.

Wie merkt man, wenn die Batterie leer wird und wie lädt man sie wieder auf?

Achatz: Fast jedes Auto hat ein Display, worauf man die nächsten Ladestationen sehen kann. Man kann das Auto aber auch an jeder Haussteckdose aufladen. Wobei es bei großen Autos acht bis zwölf Stunden dauern kann.

Wie würden Sie einen typischen Carsharing-Kunden beschreiben und wie alt war ihr ältester?

Achatz: Es gibt nicht den typischen Carsharing-Kunden. Die sind in der Regel sehr offen und interessiert. Der Älteste wurde 1927 geboren.

Warum sehen Sie den größten Nutzen von Carsharing eher im ländlichen Raum?

Achatz: Wir gehen bewusst nicht in Städte, denn dort kommt man von A nach B. Im ländlichen Raum gibt es weniger öffentliche Verkehrsmittel.

Michael Achatz im Interview:

Dieser Beitrag wurde unter + Schwerpunkt Stadt Land Bus, + Träger, - Deggendorfer Zeitung, - Evang. Funkagentur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.
Proudly powered by WordPress.